Herzlich Willkommen bei den Freien Demokraten Recklinghausen!

 "Das Wichtigste im Staat sind die Gemeinden – und das Wichtigste in den Gemeinden sind die Bürger!" (Theodor Heuss (FDP), Bundespräsident von 1949 bis 1959.)

 Auf unseren Liberalen Stammtischen können Sie uns kennen lernen und mitdiskutieren!

So

08

Mär

2020

Freie Demokraten stellen ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 auf

v. l.: Dagmar Richter (Listenplatz 4), Udo Schmidt (Listenplatz 1), Mathias Richter (Kreisvorsitzender der Freien Demokraten), Marlies Greve (Listenplatz 2), Robin Pötter (Listenplatz 3), Christoph Drozda (Listenplatz 5)
v. l.: Dagmar Richter (Listenplatz 4), Udo Schmidt (Listenplatz 1), Mathias Richter (Kreisvorsitzender der Freien Demokraten), Marlies Greve (Listenplatz 2), Robin Pötter (Listenplatz 3), Christoph Drozda (Listenplatz 5)

Im Haus Florin wurde der Veranstaltungsraum gut belebt, als sich am vergangenen Freitagabend der Stadtverband Recklinghausen zur Wahlversammlung einfand. Mit einigen Gästen und den 27 stimmberechtigten Mitgliedern des Stadtverbandes war die Versammlung gut besucht. Die Sitzungsleitung übernahm Christine Dohmann (Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten im Kreis Recklinghausen).

 

 


Für die 26 Wahlbezirke im Stadtgebiet wurden engagierte Kandidatinnen und Kandidaten gewählt, die die Freien Demokraten in Recklinghausen vor Ort vertreten werden.

 

Die Reserveliste für den Rat der Stadt wird angeführt von Udo Schmidt. Auf Platz 2 wurde Marlies Greve gewählt, gefolgt von Robin Pötter auf Platz 3, Dagmar Richter auf Platz 4 und Christoph Drozda auf Platz 5.

 

Auf der Tagesordnung der Wahlversammlung stand auch eine Beschussfassung zur Bürgermeister-kandidatur. Die Wahlversammlung hat sich in diesem Punkt für eine erneute Beratung im Vorstand ausgesprochen.

 

Marlies Greve: "Recklinghausen braucht starke Freie Demokraten. Ich bin froh, dass wir so viele engagierte Mitglieder haben, die sich aktiv in die Arbeit einbringen und sich gerne in den Wahlbezirken im Kommunalwahlkampf einsetzen werdern. Auch unsere Reserveliste für den Rat der Stadt Recklinghausen zeigt, dass wir gut aufgestellt sind. Nebenbei bemerkt , hat die Versammlung ganz ohne eine Quote auf die ersten 10 Listenplätze 5 Frauen gewählt."
Udo Schmidt: „Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich, mit engagierten Mitstreitern einen Wahlkampf zu führen, der uns in die Lage versetzt, unsere erfolgreiche Politik in dieser Kommune fortzusetzen, insbesondere nachdem nun auch unser Bürgermeister Christoph Tesche unsere ständige Forderung nach Steuersenkung als sein Ziel erkannt hat.“

Do

27

Feb

2020

Im Dialog mit der Künstlergemeinschaft im Gelben Haus

Das hatten sich die Freien Demokraten nach dem letzten Treffen mit Reiner Kaufmann vorgenommen - mit der Künstlergemeinschaft aus dem Gelben Haus im Dialog zu bleiben. Und so trafen sie sich dieses Mal mit Reiner Kaufmann und Frau Dr. Cordula Grüner um sich über die aktuellen Projekte der Gruppe zu informieren.
Schon ein Blick auf die ehemalige Haltestelle auf der der Künstlergemeinschaft im gelben Haus gegenüberliegenden Straßenseite an der König-Ludwig-Straße zeigt: Hier tut sich was. Alles ist im Wandel. Gemeinsam schaute sich die Gruppe um die Parteivorsitzende Marlies Greve und dem Künstler Reiner Kaufmann den Kunstraum Straße an und erlebte, wie dieser die Straße für die Kunst durch das Setzen von mit Kreide gesprühten Punkten neu interpretierte. Ein spannender Dialog über die Möglichkeiten von Kunst, Politik und Verwaltung folgte auf dieses Happening.

Die Künstler wollen etwas vorantreiben und in die Zukunft denken. Das ist auch an den Schildern der Installation deutlich zu erkennen.

"Die Überschrift "Baustelle" trifft es ganz gut.", so Marlies Greve. "Die Weiterentwicklung der Ideen zum Crazy Gardening und City Gardening schreitet stätig voran und nimmt offensichtlich an dem ursprünglich kleineren Kunstraum deutlich mehr Platz ein. So wächst die Aufmerksamkeit. Schön, dass die Nachbarschaft sich hier so positiv und aktiv daran beteiligt."

Mi

19

Feb

2020

Umweltschutz geht uns alle an

Rein ins Getümmel hieß es anlässlich des Recklinghäuser Klimagipfels am 19. Februar 2020 auch für Vertreterinnen und Vertreter der Freien Demokraten. Denn Klima- und Umweltschutz geht uns alle an. Und das Motto "Nicht reden - machen" war nicht nur für interessierte und engagierte Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verwaltung ein willkommener Aufruf. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen waren motiviert und brachten sich mit ein.
Durch eine Art Speed-Dating kamen die Teilnehmer miteinander ins Gespräch und tauschten sich über ihre Vorstellungen aus. So kamen auch die Teilnehmer der Freien Demokraten mit vielen anderen Teilnehmern zu den unterschiedlichen Themenbereichen ins Gespräch. Udo Schmidt und Annegret Urbahn, sowie Marlies Greve, Dagmar Richter und Prof. Dr. Karin Küffmann nutzen die Gelegenheit und tauschten mit einigen Teilnehmern Ansichten, Erfahrungen, Meinungen und Anregungen aus.

In einem Wanddialog wurden Wünsche, Ideen und Zukunftsvisionen zusammengetragen, die in den folgenden Terminen näher betrachtet werden sollen.

Mit einem Impulsvortrag machte Dr. Insa Thiele-Eich deutlich, dass jeder Einzelne seinen Teil dazu beitragen kann, den Umwelt- und Klimaschutz aktiv voranzutreiben. Dass das nicht einfach ist und man sich am besten Stück für Stück in seinem eigenen Lebensumfeld darum bemüht, jede und jeder für sich ganz individuell, wurde dabei auch deutlich.

mehr lesen

Do

13

Feb

2020

Stadtparteitag der FDP belebt Leerstand

Einen Leerstand in der Innenstadt beleben - das war ein Nebeneffekt des Parteitages der Freien Demokraten in Recklinghausen.
Mitten in die Innenstadt, an den Holzmarkt, zog es die Freien Demokraten. Erst kurz zuvor war das Ladenlokal zum Leerstand geworden. Der Wechsel von Tee Gschwender in ein anderes Ladenlokal der Innenstadt hatte zu dem Leerstand geführt.  Am Abend des 12.2.2020 war die Immobilie dann plötzlich wieder belebt und in gelb getaucht. Neben den Mitgliedern des Stadtverbandes besuchten auch zahlreiche Gäste den Parteitag an dem ungewöhlichen Veranstaltungsort.

"Wir sind hier heute an einem besonderen Ort." so Marlies Greve in ihren Begrüßungsworten. "Erst vor kurzem wurde dieses Lokal zu einem Leerstand in unserer Innenstadt. Dass wir hier mitten im Geschehen sind soll auch ein Zeichen sein, dass wir uns unter anderem um dieses Thema kümmern."

Am Mittwochabend wählte der Stadtparteitag der Freien Demokraten Recklinghausen den Vorstand neu.
Die Vorsitzende, Marlies Greve, wurde im Amt bestätigt. Ebenso wurden die stellvertretenden Vorsitzenden Christoph Drozda und Robin Pötter im Amt bestätigt. Auch der Schatzmeister, Stefan Beese, wurde wiedergewählt.
Als neuer Schriftführer wurde Rainer Lorenz gewählt, der zuvor bereits als Beisitzer dem Vorstand angehörte.
Beisitzer im Vorstand sind Jan Heinz, Prof. Dr. Karin Küffmann, Hendrik Kesseler, Dagmar Richter und Monika Schmidt.

Marlies Greve kündigte an, sich weiterhin um die Einbeziehung der hinzugewonnenen Mitglieder zu kümmern. Bereits in den vergangenen Jahren seien mehr Mitglieder in die Fraktionsarbeit mit einbezogen worden. Zusätzlich seien einzelne auch über Recklinghausen hinaus in Landesfachausschüssen sowie in Vororganisationen der Freien Demokraten aktiv, z. B. bei den Jungen Liberalen oder den Liberalen Frauen. In einem Diagramm zeigte sie das Verhältnis der Eintrittsjahre zum aktuellen Mitgliederstand. Fünfzig Prozent der Mitglieder seien in den vergangenen 3 Jahren eingetreten.  Derzeit liege der Frauenanteil im Stadtverband bei 28 %. Der Anteil der bis zu 35-jährigen Mitglieder liege bei 25 %, 30 % seien im Alter zwischen 36 und 50 und weitere 30 % im Alter zwischen 51 und 70 Jahren.

 

mehr lesen

So

09

Feb

2020

FDP beim Lichterfest im Museum Strom und Leben

Mit einem alten Frisörsalon im Hintergrund freuten sich die Freien Demokraten am Wochenende im Rahmen des Lichterfestes im Museum Strom und Leben über die vielen Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern des Festes.

Da hieß es auch schon mal Schlange stehen, denn Groß und Klein versuchten ihr Glück am Glücksrad der Freien Demokraten.

Do

06

Feb

2020

Keine Zusammenarbeit mit der AFD

Die FDP Recklinghausen spricht sich klar gegen jedwede Kooperation mit der AFD aus. Die Vorsitzende des Stadtverbandes Recklinghausen, Marlies Greve hält selbst eine Tolerierung für nicht denkbar.

Bezogen auf die Ministerpräsidentenwahl sagt sie: „Dass im dritten Wahlgang ein Liberaler gewählt wurde, war für mich im ersten Moment ein Erfolg der Liberalen. Im zweiten, bei näherer Betrachtung, war dies eine absolute Fehleinschätzung. Bei der Sitzverteilung im Parlament kann die Mehrheit nur mit Stimmen der AFD erreicht worden sein. Im Laufe des gestrigen Tages hat die AFD Thüringen, die ihren eigens aufgestellten, wenn auch parteilosen, Kandidaten fallen lies, klar kommuniziert, dass das Wahlverhalten ihrerseits so geplant war. Herr Kemmerich hätte die Wahl nicht annehmen dürfen. Es gibt es nur einen Weg: Rücktritt des Ministerpräsidenten und Neuwahlen. Offensichtlich sieht das die Thüringer FDP ganau so, was ich deutlich begrüße.“
Zu einer möglichen Zusammenarbeit der FDP Recklinghausen mit der AFD betont Marlies Greve: „Es kann und wird in Recklinghausen keine Zusammenarbeit zwischen FDP und AFD geben. Wir schließen eine Zusammenarbeit mit einer Partei, die menschenverachtenden und rechtsradikalen Ansichten einen Raum gibt, grundsätzlich aus. Wir werden uns von der AFD auch  nicht tollerieren lassen."
 

 

Di

04

Feb

2020

Beide Ausschüsse entscheiden gegen die Petition

Sondersitzung des Ausschusses für Schule und Bildung in der Mensa der Grundschule Im Reitwinkel
Sondersitzung des Ausschusses für Schule und Bildung in der Mensa der Grundschule Im Reitwinkel

Für Montagmittag wurde eine Sondersitzung des Ausschusses für Schule und Bildung einberufen. Als Sitzungsort für diesen Termin wurde die Mensa der Grundschule im Reitwinkel gewählt. Auf der Tagesordnung stand nur ein Punkt: Eine Petition gegen die Fällung von 3 Platanen auf dem Grundschulgelände. Die Fällung der Bäume ist erforderlich um den geplanten Erweiterungsbau für eine neue Mensa durchführen zu können. Die Schule kämpfte bereits seit längerem mit dem mangelnden Raumangebot. Vom Dachstuhl bis zum Keller sind alle Räume genutzt. Im Keller befindet sich die Mensa, in die bereits immer wieder Feuchtigkeit und zuletzt dann auch Abwasser eingedrungen war. Die Räume eignen sich allein durch die für die hohe Schüleranzahl nicht angemessene Größe längst nicht mehr. Außerdem fehlen Fenster für angemessenes Tageslicht.

Bereits im März 2019 gab es darum die Entscheidung an diesem Standort einen Erweiterungsbau zu errichten. Nach einer ersten Ausschreibung mit insgesamt 7 Schulstandorten in Recklinghausen hatte es keine akzeptablen Angebote gegeben. Darum wurden die Schulen auf neue Ausschreibungen aufgeteilt.

Bei der Abstimmung im Ausschuss für Schule und Bildung wurde die Petition nach erneuter Abwägung der Argumente von FDP, CDU, SPD und Die Linke bei Gegenstimmen von Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt.

Während in den vergangenen Tagen eine Vielzahl von Leserbriefen in der Zeitung zu lesen waren, hatten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern ebenfalls ein Schreiben aufgesetzt, das sie vor der Sondersitzung des Ausschusses für Schule und Bildung an die interessierte Öffentlilchkeit verteilten.
Auch Schülerinnen und Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule engagierten sich für den Erweiterungsbau. Sie kamen mit Schildern zu der Sitzung und zeigten ihre Solidarität. Die Schülerinnen und Schüler des Sowi-Kurses wollten deutlich darauf hinweisen, dass der Erweiterungsbau dringend notwendig ist. Außerdem hatten sie bereits angeboten, dass für evtl. Ersatzpflanzungen auch das Gelände der Käthe-Kollwitz-Schule geeignet sei.

Schülerinnen und Schüler des Sowi-Kurses der Käthe-Kollwitz-Schule
Schülerinnen und Schüler des Sowi-Kurses der Käthe-Kollwitz-Schule
mehr lesen

So

02

Feb

2020

FDP steht zum Schulerweiterungsbau

Wir stehen eindeutig und unverändert zu unserer seit langem klar formulierten Überzeugung, dass der Schulerweiterungsbau auf dem Schulgelände der Grundschule Im Reitwinkel so durchgeführt werden soll, wie es alle zuständigen Gremien bereits entschieden haben.
Seitdem offensichtlich war, dass die Raumkapazitäten der Schule erschöpft sind und dringend erweitert werden müssen, haben Verwaltung und Politik intensiv auch über Alternativlösungen diskutiert.
Diesen Prozess hat die FDP immer sachkundig und engagiert begleitet.
Noch einmal zu den planerischen Fakten:
Der auf dem Schulhof vorhandene separate Bau kann technisch schlicht nicht aufgestockt werden. Der Standort auf dem jetzigen Bolzplatz wurde von der Schulgemeinde, der Verwaltung und der Politik abgelehnt, da dort nicht nur der Bolzplatz, eine Sprunggrube sowie weitere Spielgeräte weichen, sondern wiederum auch Bäume gefällt werden müssten. Ausweichstellen für Bolzplatz, Sprunggrube und Spielgeräte wären ebenfalls nur schwer zu finden, da fast überall auf dem Schulgelände etwa gleich große und gleich alte Platanen (weitere 12) stehen.
Zudem würden zusätzliche Kosten entstehen, die den finanziellen Spielraum für die Sanierung anderer Schulen der Stadt weiter einschränken würden.
Darüber hinaus ist bekannt, dass die Abwasserrohre der Schule bereits schwer geschädigt sind und erneuert werden müssen.
Die Folgekosten einer erneuten Ausschreibung sind nur schlecht zu beziffern, würden aber vermutlich im sechsstelligen Bereich liegen.
Wir Freien Demokraten wollen Bäume nicht gegen Kinder ausspielen. Dennoch hat Bildung, haben die Schüler und Schülerinnen für uns Priorität.
In diesem Fall halten wir die Fällung der drei Platanen für unumgänglich.
Für die Platanen sind bereits neun Ersatzpflanzungen am Bürgerhaus Süd geplant. Gerne dürfen es aus unserer Sicht auch mehr sein.

Sa

01

Feb

2020

Verleihung des Agendapreises

"Und die Preisträger sind..." hieß es am 31.1.2020 erneut im Willy-Brandt-Haus in Recklinghausen.

Der Preis der Lokalen Agenda 21 wurde nun zum 18. Mal verliehen. Zuvor waren bereits  51 Preisträger mit dem Agendapreis ausgezeichnet worden.
Bei der diesjährigen Verleihung wurden drei weitere Preisträger ausgezeichnet.

Als einer der Preisträger wurde Frank Lumpe ausgezeichnet, der vor seiner Haustür zunächst mit der Bepflanzung einer Baumscheibe begann und dann eine Baumpatenschaft für diesen Baum übernahm. Im vergangenen Jahr bewässerte er den Baum in den trockenen Wochen täglich. Er möchte ein Beispiel sein und freut sich über Bürgerinnen und Bürger, die es ihm gleichtun.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden die Biobrüder Elmar und Christoph Heimann. Sie haben einen Blühstreifen zur Verfügung gestellt, an dessen Blütenpracht sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen konnten. Derzeit stellen sie den in der Vergangenheit konventionell bewirtschafteten Bauernhof an der Bergstraße auf Biolandwirtschaft um. Christoph Heimann kündigte an, dass auf dem künftigen Biohof die neuen Stallungen für Schweine auch einen Zugang zum Außenbereich vorgesehen.

Als weitere Preisträger wurden die Klimarebellen des Caritas Jugendtreff Hillerheide von der Jury ausgewählt. Mit dem Verkauf von bisher 7500 Tafeln Die Gute Schokolde haben die Klimarebellen dafür gesorgt, dass 1500 Bäume von Plant for the Planet gepflanzt werden.

"Wir gratulieren den Preisträgern und wünschen ihnen möglichst viele Nachahmer." sagte Marlies Greve, Stadtverbandsvorsitzende der Freien Demokraten. "Umweltschutz und Klimawandel gehen uns alle an und alle, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Initiative ergreifen und etwas für die Umwelt tun, tragen zu einem besseren Klima bei und sorgen für schöneres Wohnen und Wohlbefinden in Recklinghausen. Wir Freien Demokraten setzen neben den politischen Entscheidungen, die für unsere Stadt im Hinblick auf das Klima getroffen werden müssen, genau auf dieses eigenverantwortliche Handeln. Das muss Hand in Hand gehen. Die Preisträger des Agendapreises zeigen, dass es möglich ist, etwas zu tun."

 

Mehr Informationen zur Lokalen Agenda 21 gibt es hier:  https://www.lokale-agenda21-re.de/

Mi

22

Jan

2020

Kulturempfang der Stadt Recklinghausen

Auch in diesem Jahr lud die Stadt Recklnghausen zum Kulturempfang in die Kunsthalle ein.

Dieser Einladung folgten Vertreter aus Kultur, Verwaltung und Politik, darunter auch Annegret Urbahn (Ratsfrau der Freien Demokraten) und Rainer Lorenz (Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kultur, Wissenschaft und Stadtgeschichte).

Fr

13

Dez

2019

Freie Demokraten auf dem Weihnachtsmarkt

Zum Stammtisch im Dezember trafen sich die Liberalen auf dem Weihnachtsmarkt. Passend zum kalten Wetter gab es warme Getränke in der Zipfel-Alm auf dem Rathausplatz. In geselliger Runde tauschten sich die Liberalen mit den Julis Kreis Recklinghausen und ihren Gästen aus, die auch gleich zum Anfeuern gekommen waren. Denn parallel zum Stammtisch wollten die Freien Demokraten die winterlichen Temperaturen auch mal anders nutzen.

Nebenan auf der Eisbahn trat ein Team der Freien Demokraten für eine Vorrunde zum Eisstock-Cup an. Das Team war zum ersten Mal dabei. Nach dem Ausscheiden sagte  die Stadtverbandsvorsitzende Marlies Greve, die das Team angemeldet hatte: "Wir gehen nicht mit einem Sieg nach Hause, aber wir haben erste Erfahrungen gewonnen und treten im nächsten Jahr ganz bestimmt wieder an." Spaß hatte es  dem Team offensichtlich gemacht. "Wir wünschen den Teams, die weiter gekommen sind, viel Erfolg und

vor allem Spaß." sagte Marlies Greve.
Für die Freien Demokraten waren angetreten (siehe rechtes Bild, von links nach rechts): Monika Schmidt, Julian Wohlfahrt, Hildegard Bootz, Marlies Greve, Felix Richter und Pascal Hiltrop,

mehr lesen

Do

12

Dez

2019

Liberale freuen sich: Käthe-Kollwitz als Talentschule

Landesregierung stellt 25 weitere Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vor

Marlies Greve: Recklinghausen bekommt eine weitere Talentschule – FDP Recklinghausen begrüßt Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung der Landesregierung!
Die Landesregierung hat heute in Düsseldorf die neu ausgewählten Talentschulen vorgestellt, die in der zweiten Runde des Schulversuchs des Landes Nordrhein-Westfalen ab dem kommenden Schuljahr ihre Arbeit aufnehmen. Eine von Schulministerin Yvonne Gebauer eingesetzte unabhängige Expertenjury hat aus 98 Bewerbungen aus ganz NRW 25 Schulen ausgesucht, die künftig speziell als Talentschulen gefördert werden. Mit dabei ist auch die Käthe-Kollwitz-Schule in Recklinghausen.
Gemeinsam mit den 35 Talentschulen, die bereits zum aktuellen Schuljahr an den Start gegangen sind, darunter auch die Otto-Burrmeister-Realschule und das Max-Born-Berufskolleg in Recklinghausen, machen die 25 neu ausgewählten Schulen den Schulversuch komplett: 60 Schulen in Nordrhein-Westfalen stehen nun ganz im Zeichen des Bemühens der Landesregierung für mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung.
„Die Käthe-Kollwitz-Schule hat sich im Bewerbungsverfahren durchgesetzt und wird Talentschule. Die Freien Demokraten Recklinghausen beglückwünschen die Käthe-Kollwitz-Schule zu ihrem Bewerbungserfolg. Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch die Stadt Recklinghausen ihren Beitrag leistet und der Schule die notwendige Unterstützung für eine erfolgreiche weitere Schulentwicklung zukommen lässt“ betont Marlies Greve. Ohne eine zeitgemäße Ausstattung, eine bestmögliche Digitalisierung, einem modernen Lernumfeld sowie einem offenen Ohr der Schulträger für die Herausforderungen in den Schulen geht es nicht. Das Land hat mit dem Schulversuch nun vorgelegt. „Mit den Talentschulen kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher, soziale Nachteile in der Bildung zu überwinden und mehr Chancengerechtigkeit zu ermöglichen. Anders als die Vorgängerregierung aus SPD und Grüne setzt die FDP mit dem Schulversuch ganz praktisch vor Ort ein Zeichen und zeigt, wie beste Bildung für alle Kinder unabhängig von der sozialen Herkunft aussehen kann“, sagt Marlies Greve.
Für die Bewerbungen als Talentschule mussten alle Bewerberschulen Eckpunkte zu ihren pädagogischen Konzepten einreichen. Ergänzend haben die Schulträger ihre Entwicklungsziele für die Schule und den Stadtteil dargelegt. Zur Bewertung der Bewerbungen hat die Jury zudem Merkmale und Daten rund um die einzelne Schule herangezogen. „Für Recklinghausen ist der Erfolg der Käthe-Kollwitz-Schule eine Auszeichnung und gleichzeitig Ansporn, die Situation im umliegenden Quartier zu verbessern“, erklärt Marlies Greve.
Talentschulen sollen in Stadtvierteln mit großen Herausforderungen auch positiv auf die Quartiersentwicklung ausstrahlen. Leistungen und Erfolge von Schülerinnen und Schülern sollen durch besondere unterrichtliche Konzepte, zusätzliche Ressourcen und Unterstützung bei der Schulentwicklung nachweisbar gesteigert werden.
Als Talentschule wird die Käthe-Kollwitz-Schule nun auch vom Land besser ausgestattet und erhält mit einem Zuschlag in Höhe von 20% auf den Grundstellenbedarf eine deutlich verbesserte Personalausstattung. Zudem kann sie auf ein zusätzliches Fortbildungsbudget in Höhe von je 2.500 Euro zugreifen.
„Die Weichen sind gestellt, dass die Käthe-Kollwitz-Schule eine Vorzeigeschule in Recklinghausen werden kann. Es liegt nun an uns, diesen Schulversuch hier bei uns vor Ort zum Erfolg zu führen. Die Freien Demokraten Recklinghausen werden sich dafür nachhaltig einsetzen“, erklärt Marlies Greve.
Weitere Informationen zu den Talentschulen finden Sie auf der Seite des Schulministeriums NRW: www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulentwicklung/Talentschulen/index.html

Sa

26

Okt

2019

Gedankenaustausch mit dem off Art Parlament

Zu einem Gedankenaustausch unter dem Titel "Wandel durch Kunst" lud das off Art Parlament am Freitag, 25.10.19, in die Kunsthalle Recklinghausen.

Reiner Kaufmann vom Atelier "Gelbes Haus Recklinghausen" hatte Künstler, Politiker und Interessierte zu einem Referat von Professor Dr. Wolfgang Ulrich (Foto) und anschließender Diskussion eingeladen.

Im interfraktionellen Austausch näherten sich die unterschiedlichen Gruppen einander und lernten, welche Erwartungen jeder einzelne hat.

 

Die Freien Demokraten, vertreten durch Rainer Lorenz (Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kultur, Wissenschaft und Stadtgeschichte und Vorstandsmitglied der Freien Demokraten), konnten sich aktiv in den Dialog mit der freien Kunstszene einbringen und zahlreiche Impressionen mitnehmen, die sicherlich in die weitere politische Arbeit einfließen werden.

Mi

23

Okt

2019

FDP begrüßt Jungunternehmerin

Seit wenigen Tagen ist das Einkaufsviertel Krim um eine Attraktion reicher. Die Jungunternehmerin Sandy Durchholz hat dort ihren "Sandys Unverpackt Laden" eröffnet. Dort bietet sie eine Auswahl an losen Lebensmitteln, Hygiene- und Reinigungsmittel, Gewürze und Schokolade an.
Die Ware kommt aus Bio- oder Fairtradeanbau von regionalen Erzeugern aus dem Kreis Recklinghausen.

Im Gesrpäch mit Rainer Lorenz, Vorstandsmitglied der FDP Recklinghausen, nahm sich Frau Durchholz die Zeit ausführlich zu erläutern wie jede und jeder Einzelne auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, indem schon beim Einkauf auf Nachhaltigkeit geachtet wird.
Die Freien Demokraten begrüßen den Mut der Jungunternehmerin und wünschen ihr viel Erfolg für ihren Start in Recklinghausen. Mit ihrem Unternehmen bereichert sie die Recklinghäuser Innenstadt und bietet Kundinnen und Kunden eine Alternative zu mehrfach verpackter Ware.

Fr

18

Okt

2019

20 Jahre Recklinghäuser Tafel

Getragen durch einen großartigen, ehrenamtlichen Einsatz von vielen Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürgern besteht die Recklinghäuser Tafel nunmehr seit 20 Jahren.
Dort können Bedürftige ihre Lebensmitteleinkäufe tätigen. Die in der Tafel verkaufte Ware wird von umliegenden Einzelhändlern zur Verfügung gestellt. Ehrenamtliche Unterstützer der Tafel holen die Ware von den Geschäften ab, in den Räumlichkeiten der Tafel wird die Ware sortiert und dann für den Verkauf bereitgestellt.
Zum 20-jährigen Bestehen lud die Tafel Recklinghausen zum Tag der offenen Tür ein. Die Freien Demokraten nutzten die Gelegenheit hinter die Kulissen zu schauen und konnten sich mit einigen der Helferinnen und Helfer austauschen. Durchweg positiv beeindruckt zeigten sich  Annegret Urbahn (Ratsfrau der Freien Demokraten), Marlies Greve (Stadtverbandsvorsitzende) und Monika Schmidt nach einem Rundgang durch die Räume der Tafel.
Marlies Greve sagte nach ihrem Besuch: "Ich bin beeindruckt wie hier Hand in Hand gearbeitet wird. Ganz offensichtlich wird hier unter den Helferinnen und Helfern ein gutes Miteinander gelebt. So traurig es ist, dass eine Tafel notwendig ist weil Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt bedürftig sind, so überwältigend ist auf der anderen Seite das ehrenamtliche Engagement der Helferinnen und Helfer."

Auch die Schuldnerberatung stellte am Tag der offenen Tür ihre Arbeit vor. Beratend und unterstützend werden die Mitarbeiter der Schuldnerberatung tätig wenn jemand mit seiner privaten Verschuldung nicht allein fertig wird. Und die Wege in eine Verschuldung können vielfältig sein. Beispielsweise kann der Verlust des Arbeitsplatzes der Grund für Säumnisse bei Zahlungen von Wohnungsmiete oder Ratentilgungen sein. Häufig ist die Scham zu groß, direkt Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nicht selten wird Betroffenen von Außenstehenden unterstellt selbstverschuldet in die Lage geraten zu sein. Wer will mit diesem Wissen schon, dass Nachbarn, Famile, Freunde und Bekannte mitbekommen, dass man mit Zahlungen im Rückstand ist? Und irgendwann ist es dann nicht mehr möglich aus eigener Kraft herauszufinden. Bei nicht wenigen führt eine Verschuldung dann zusätzlich in eine Depression. Die Schuldnerberatung hilft die Verbindlichkeiten einzusortieren und berät auch wenn eine Privatinsolvenz nicht mehr abzuwenden ist. Auch während der Privatinsolvenz werden die Anspruchnehmer beratend begleitet.

Di

01

Okt

2019

Bewässerung von Straßenbäumen

Auch in diesem Jahr wurde für die Straßenbäume in Recklinghausen erneut die Bewässerungsaktion des KSR erforderlich.
Wegen des lange ausbleibenden Regens musste gehandelt werden. Vor allem die jungen Bäume leiden unter zu wenig Wasser und können dauerhafte Schäden von dem Wassermangel erleiden.
So wurden erneut Mitarbeiter des KSR tätig, um die Baumschäden im Sommer 2019 so gering wie möglich zu halten. Unter anderem an den Pflanzjahren machten die Mitarbeiter die Priorisierung für die Bewäserungsaktionen fest.
In der Betriebsausschusssitzung vom 01.10.219 wurden die Zahlen bekannt gegeben:
Im April wurde mit der Bewässerung der Wallbäume und der Bäume aus den Pflanzjahren 2019-2016 begonnen, insgesamt 578 Bäume. Im Mai kamen 271 Bäume aus dem Pflanzjahr 2015 dazu, im Juni 241 weitere aus dem Pflanzjahr 2014, im Juli noch 56 aus dem Pflanzjahr 2013, im August  316 aus dem Pflanzjahr 2012 . Schließlich war im September eine Gesamtzahl von 1462 Bäumen bewässert worden. Zum Ende September wurde die Bewässerung wieder eingestellt.
Pro Baum und Woche wurden 150 Liter Wasser verwendet (April: 173400 l, Mai: 254700 l, Juni: 327000l, Juli: 343800 l, August: 438800 l, September: 219300 l)
Insgesamt wurden 1756800 Liter für die Baumgießaktion verwendet.
Die Gelsenwasser AG hatte für diesen Zweck 1500 m³ gespendet

Auch ein erhöter Zeitaufwand war notwendig. Während im Jahr 2017 noch 992 Stunden für die Bewässerung der Bäume aufgewendet wurden, stieg die Anzahl der aufgewendeten Stunden beim KSR auf 2147 im Kalenderjahr 2018 an. Im Jahr 2019 waren es nun 3011 Stunden.
Ab Mitte Juli gab es tatkräftige Unterstützung von den Kräften der freiwilligen Feuerwehr und ab August halfen auch die ehrenamtlichen THW-Kräfte. Alle waren gefordert und so wurden auch die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen den Bäumen zu helfen. Mit der virtuellen Bewässerungskarte, die die kommunalen Servicebetriebe  bereitgestellt hatten, konnten die Bürgerinnen und Bürger die besonders bedürftigen Bäume in ihrer Umgebung finden.

Mit Blick auf die kommenden Jahre haben sich die Mitarbeiter der KSR bereits mit verschiedenen Hilfsmitteln auseinandergesetzt. Unter anderem wurden Gießsäcke eingesetzt. Allerdings stellte sich heraus, dass diese nicht nur teuer, sondern auch schwer zu befüllen sind. Leichter zu befüllen sind hingegen die eingesetzten Fässer.
Eine Gießlanze kommt für das Gießen von schwer erreichbaren Pflanzen sowie Blumenampeln etc. zum Einsatz.