Glasfaserausbau erfordert Geschick

Wichtig für die Zukunft Recklinghausens: Glasfasernetze für hohes Datenvolumen
Wichtig für die Zukunft Recklinghausens: Glasfasernetze für hohes Datenvolumen

Die Fraktionssitzung begann mit einer Gedenkminute an unseren verstorbenen politischen Freund Dr. Franz-Josef Bootz.

 

Unsere Gäste - Hendrik Eßers und Ekkehard Grunwald - berichteten über den aktuellen Ausbaustand von Breitbandnetzen in Recklinghausen. Die derzeitige Abdeckung von 30-50 Mbit/s über alle Medien (Funk, Kabel, Kupfer) ist nicht wirklich ausreichend, was an Engpässen abends, am Wochenende deutlich zu spüren ist. Nicht zuletzt auch die Gewerbetreibenden in Recklinghausen sind auf eine hohe Upload- und Download-Bandbreite angewiesen. Daher wird der weitere Glasfaserausbau fokussiert, was sich als komplizierter als gedacht herausstellt. Die FDP Recklinghausen votiert für weiteren baldmöglichen Glasfaserausbau, um Gewerbegebiete konkurrenzfähig anbieten zu können und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Mit dem Ausbau von Glasfaser sind höhere Bandbreiten für Gewerbetreibende wie auch private Nachfrager möglich. Allerdings stehen hier Investitionen für die Glasfaserleitungen an, um Recklinghausen flächendeckend zu versorgen. Und es gibt noch einige Lücken.

 

Die sachkundigen Bürger berichteten über die letzten Sitzungen der Ausschüsse Verkehr, Feuerwehr und Tiefbau, Soziales und Demografie, Schule und Bildung,  Einzelhandel und Stadtentwicklung.