Windräder, Neubauten, "InnovationCity" und "Wasser für morgen"

Bürgerbeteiligung für Windradverfahren
Bochumer Straße attraktiver gestalten

Der Ausschuß für Stadtentwicklung tagte am 5.11. und behandelte u.a. Windradnutzungsflächen, das geplante InnovationCity RollOut, die Flächennutzungspläne Auf dem Berge Hochlar, die Bebauungspläne Heinrich-Pardon-Straße und Overbergstraße 39 für ein Altenheim. Zu allen drei Vorhaben wurde die frühe Beteiligung der Bürger beschlossen. Nach Vorstellungen der FDP soll dies auch digitaler als bisher erfolgen, um mehr Leute zu erreichen. Auch könnte nach Vorstellung der FDP mehr Solartechnik, mehr alternative Energien für Gebäude und smarte Beleuchtung mit bedacht werden. Auch die Parkplatzsituationen sind zu überdenken: je dichter die Bebauung, desto dringer ist der Bedarf an Parkraum.

Das Gutachten für die mögliche Windradnutzungsfläche  lässt genau 3 Standorte übrig, da Recklinghausen ein sehr dicht besiedeltes Gebiet ist. Es wäre also eine Ansiedelung der Windräder möglich. Die Alternative zu regenerativen Energien sind die fossilen Brennstoffe. Es ist Recklinghausen zu wünschen, dass es auch hier eine nachhaltigere Entwicklung in Richtung regenerativer Energien nimmt. Eine Bürgerbeteiligung wird stattfinden.

 

Die FDP begrüßt ausdrücklich die Teilnahme der Sadt Recklinghausen am Zukunftsgarten Natur-Wasser - Erlebnispark und auch an der Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen" für ein attraktives und lebenswertes Recklinghausen.
Schliesslich wurde auch ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept für die Bochumer Straße beschlossen, für das noch Dr. Bootz sich sehr eingesetzt hat. Hier müssen viele Aspekte geprüft werden, um die Bochumer Straße wieder attraktiver zu gestalten. Die FDP begrüßt diesen Schritt. Es sind neben dem Einzelhandel sicherlich auch Verkehr, Mobilität, Luftbelastung und Quartiersstruktur zu diskutieren.