Stadtparteitag der FDP Recklinghausen 2019

Bis auf den letzten Platz besetzt: Liberaler FDP Stadtparteitag Hochlar
Bis auf den letzten Platz besetzt: Liberaler FDP Stadtparteitag Hochlar

In Recklinghausen Hochlar fanden sich die Freien Demokraten zu ihrem diesjährigen Stadtparteitag ein.


Der Fraktionsvorsitzende, Udo Schmidt berichtete von der Arbeit der Fraktion und den bisher aus dem Koalitionsvertrag umgesetzten Punkten. "Im Koalitionsvertrag ist nicht nur unsere Handschrift wieder zu erkennen, wir haben gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern auch vieles von dem, was aus unserem Wahlprogramm eingeflossen ist, umsetzen können." Insbesondere die Umgestaltung des Hauses der Geschichte, des Willy-Brandt-Hauses und des Kunstbunkers, die hartnäckigen Verhandlungen mit der DB und der KOB zeigen die Handschrift der FDP. Nun sei es an der Zeit neue Ideen für die Stadt zu entwickeln, wie beispielsweise der Antrag auf mehr E-Mobilität.
Die Stadtverbandsvorsitzende, Marlies Greve stimmte dem Fraktionsvorsitzenden zu, dass es neue Ideen braucht. "Wir haben eine tolle Stadt mit einer besonderen Innenstadt und den einzelnen  Stadtteilen. Die Stadt liegt jedem Einzelnen von uns am Herzen. Es gilt diese, unsere Stadt, deren Bürger wir alle ja auch sind, für die Zukunft fit zu machen.

Dafür brauchen wir neue Ideen. Nicht allein im Hinblick auf die nächsten 5 oder 10 Jahre, sondern für die nächsten 30 und 50 Jahre."

Dabei plädierte sie dafür auch über zunächst fixe Ideen intensiver nachzudenken und diese weiter zu entwickeln. Der im letzten Jahr eingeführte liberale Stammtisch wird fortgeführt und soll interessierten Mitgliedern, vor allem aber auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und Anregungen zu geben. "Lasst uns die Anregungen und Bedenken der Bürgerinnen und Bürger mit aufnehmen und in unsere Arbeit einfließen."
Die Stadtverbandsvorsitzende bedankte sich bei den aktiven Parteimitgliedern für die Mitarbeit in den Ausschüssen. "Die Bürgerinnen und Bürger sehen nur 'die Politiker'. Was viele aber nicht wissen ist, dass jeder Einzelne dafür seine private Zeit einbringt und nach dem Beruf noch Unterlagen studiert und seine Fach- und Sachkompetenz einfließen lässt."

Die Partei bereitet sich auf die in diesem Jahr anstehende Europawahl vor, hat aber auch die in 2020 anstehende Kommunalwahl im Blick. Aus den im vergangenen Jahr ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen sollen Themen in das Kommunalwahlprogramm einfließen. "Diese Arbeit werden wir in den nächsten Wochen und Monaten intensivieren."

Unter den Gästen waren auch einige Mitglieder des Kreisvorstandes, die Ihre Grußworte an die Versammlung richteten. Die Vorsitzende der FDP Kreistagsfraktion, Christine Dohmann berichtete von der Arbeit auf Kreisebene. Dabei ging sie auch auf die Sanierung des Kreishauses ein. "Im März wird es nun los gehen. Bedenklich finde ich allerdings, dass nun nur die aus dem Bürgerbegehren genannten Sanierungsarbeiten erfolgen sollen. Dabei sind Fenster und Dächer nicht berücksichtigt."