FDP steht zum Schulerweiterungsbau

Wir stehen eindeutig und unverändert zu unserer seit langem klar formulierten Überzeugung, dass der Schulerweiterungsbau auf dem Schulgelände der Grundschule Im Reitwinkel so durchgeführt werden soll, wie es alle zuständigen Gremien bereits entschieden haben.
Seitdem offensichtlich war, dass die Raumkapazitäten der Schule erschöpft sind und dringend erweitert werden müssen, haben Verwaltung und Politik intensiv auch über Alternativlösungen diskutiert.
Diesen Prozess hat die FDP immer sachkundig und engagiert begleitet.
Noch einmal zu den planerischen Fakten:
Der auf dem Schulhof vorhandene separate Bau kann technisch schlicht nicht aufgestockt werden. Der Standort auf dem jetzigen Bolzplatz wurde von der Schulgemeinde, der Verwaltung und der Politik abgelehnt, da dort nicht nur der Bolzplatz, eine Sprunggrube sowie weitere Spielgeräte weichen, sondern wiederum auch Bäume gefällt werden müssten. Ausweichstellen für Bolzplatz, Sprunggrube und Spielgeräte wären ebenfalls nur schwer zu finden, da fast überall auf dem Schulgelände etwa gleich große und gleich alte Platanen (weitere 12) stehen.
Zudem würden zusätzliche Kosten entstehen, die den finanziellen Spielraum für die Sanierung anderer Schulen der Stadt weiter einschränken würden.
Darüber hinaus ist bekannt, dass die Abwasserrohre der Schule bereits schwer geschädigt sind und erneuert werden müssen.
Die Folgekosten einer erneuten Ausschreibung sind nur schlecht zu beziffern, würden aber vermutlich im sechsstelligen Bereich liegen.
Wir Freien Demokraten wollen Bäume nicht gegen Kinder ausspielen. Dennoch hat Bildung, haben die Schüler und Schülerinnen für uns Priorität.
In diesem Fall halten wir die Fällung der drei Platanen für unumgänglich.
Für die Platanen sind bereits neun Ersatzpflanzungen am Bürgerhaus Süd geplant. Gerne dürfen es aus unserer Sicht auch mehr sein.